Bei sommerlichen Temperaturen – Kühlende Cremes und erfrischende Lotionen

Mal ist er auf dem heimischen Balkon zu finden, dann wieder beim Schwimmen im Mittelmeer. Mit dem Sommer werden aber nicht nur Urlaub, frische Salate und Gartenpartys verbunden, sondern auch eine teilweise kaum auszuhaltende Hitze. Bei sommerlichen Temperaturen – Kühlende Cremes und erfrischende Lotionen weiterlesen

Erkältungsbäder für die Erkältungszeit

Wenn es fröstelt und friert, im Rachen kratzt oder die Nase juckt, sehnen sich die meisten Menschen nach Wärme und Geborgenheit. Wohltuende Effekte erzeugen warme, gut duftende Bäder. Viel zu oft geraten die auf dem Markt erhältlichen Badezusätze für ein sogenanntes Erkältungsbad in Kritik. Viele verwechseln hierbei die wohltuende Wirkung mit einer Heilung. Das Sprichwort: eine Erkältung dauert ohne Medizin eine Woche und mit sieben Tage wird nur allzu gern missachtet. Erkältungsbäder für die Erkältungszeit weiterlesen

Badekugeln, Badepulver oder Badesalz?

Ob zu Hause oder im Hotel – ein Schaumbad ist die ideale Lösung zu Entspannen und sich zu Erfrischen. Bereits seit vielen Jahren nutzen die Menschen die Badewanne, um sich zu Reinigen. Erst seit ca. 50 Jahren wird die Möglichkeit eines entspannenden Schaumbades genutzt. Die Entscheidung fällt dann letztendlich nur noch zwischen Badepulver, – kugeln oder doch Badesalz. Badekugeln, Badepulver oder Badesalz? weiterlesen

Emulsion, Creme oder Lotion – welche Unterschiede gibt es wirklich?

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die drei Begriffe Emulsion, Creme und Lotion oftmals übergreifend verwendet. Nur wenigen ist der genaue Unterschied zwischen diesen Kosmetika bekannt. Dieser besteht jedoch vor allem in der Zusammensetzung und der Aufbereitung. Des Weiteren kann von der genauen Bezeichnung einer Hautcreme darauf geschlossen werden, für welchen Hauttyp diese am effektivsten ist. Emulsion, Creme oder Lotion – welche Unterschiede gibt es wirklich? weiterlesen

Pflege und Reinigung empfindlicher Haut

Empfindliche Haut braucht besondere Pflege- und Reinigungsprodukte, um schön, glatt und gesund zu bleiben. Wenn Sie Allergien, trockene Haut oder Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Psoriasis haben, dann sollten Sie Ihre Reinigungs- und Pflegeprodukte sorgfältig auswählen.

Die richtigen Produkte für empfindliche Haut

Empfindliche Haut macht sich häufig durch Rötungen, schuppende Stellen und Jucken bemerkbar. Um diesen Problemen entgegenzuwirken, ist es wichtig, dass Sie Cremes nutzen, in denen möglichst wenig reizende Stoffe enthalten sind. Sensible Haut benötigt im Allgemeinen milde Pflege- und Reinigungsprodukte, die mit möglichst wenigen Inhaltsstoffen auskommen. Im Idealfall enthalten solche Produkte keine Konservierungs- und Duftstoffe, da diese die Haut zusätzlich reizen können. Wenn Sie zu Allergien neigen, sollten Sie bei der Wahl Ihrer Reinigungs- und Pflegeprodukte darauf achten, dass diese hypoallergen sind. Hypoallergene Produkte enthalten in der Regel nur hautverträgliche Inhaltsstoffe, die zumeist keine Allergien auslösen. Für Menschen mit empfindlicher Haut eignen sich beispielsweise auch Produkte für Babys und Kinder. Achten Sie darauf, dass die Pflegeprodukte Ihrer Haut ausreichend Feuchtigkeit spenden und diese vor Umwelteinflüssen wie z.B. UV-Strahlung schützen.

Das können Sie noch tun

Für die Pflege empfindlicher Haut können Sie nicht nur Cremes nutzen, Sie können noch mehr tun. Duschen Sie beispielsweise nicht zu heiß und zu lange. Das heiße Wasser entzieht der Haut Fett und diese reagiert darauf wieder mit Spannungen und Rötungen. Duschen Sie daher nur kurz mit mäßig warmem Wasser. Aus dem gleichen Grund sollten Sie auf intensive Schaumbäder verzichten. Beim Baden im heißen Wasser verliert Ihre Haut ebenfalls Fett und Feuchtigkeit. Setzen Sie dagegen auf milde Reinigungsprodukte, die nur hautverträgliche Inhaltsstoffe enthalten und cremen Sie sich nach dem Duschen gründlich ein.

Testen Sie die Produkte

Sie sind noch auf der Suche nach der richtigen Pflege? Dann sollten Sie die Produkte vorab testen. Um zu testen, ob die ausgewählte Creme Ihre trockene Haut optimal mit Feuchtigkeit versorgt, können Sie diese in der Armbeuge auftragen und das Ergebnis abwarten. Sie können beispielsweise Pflegeprodukte und Seife für empfindliche Haut von Eucerin nutzen.

Tipps für Wellness zu Hause

Wellness ist einer der Begriffe des 21. Jahrhunderts. Man will sich beim Wellness einfach von der Arbeit und dem stressigen Alltag erholen, um so gut erholt wieder an neue Aufgaben heran gehen zu können. Doch nicht nur in teuren Wellness Oasen kann man es sich so richtig gut gehen lassen, sondern auch zu Hause.

Wellness zu Hause – wie soll das denn gehen?

Es ist eigentlich gar nicht so schwer, sich eine eigene Wellness Oase zu schaffen. Auch wenn man in einer kleinen Wohnung lebt – solange man eine Badewanne hat, ist alles möglich. Es gibt nämlich kleine Sprudelbälle, mit denen man sich eine Art Entspannungszentrum im eigenen Bad zaubern kann. Natürlich muss dann die Atmosphäre im eigenen zu Hause auch stimmen. Am besten ist es, wenn man sich schöne und entspannende Musik auflegt, das Licht etwas dämmt und dazu ein Gläschen Sekt reicht. Dazu am besten die Badewanne voll laufen lassen und bei Kerzenschein mit Entspannungskugeln einfach nur genießen. Neuerdings kann man sich aber auch verschiedene Anwendungen nach Hause holen.

Anwendungen für zu Hause aus den Wellness Tempeln

Die Anwendungen in einer Wellness Landschaft sind Saune, Massagen, Bäder oder Pools. Natürlich kann man das nicht alles zu Hause haben, aber das ein oder andere lässt sich durchaus realisieren. So kann man sich neuerdings auch Masseusen oder Masseure nach Hause bestellen. Diese bringen ihre eigenen Massageliegen mit und massieren einen bei sich zu Hause. Oder man lässt sich einfach vom Ehemann oder dem Freund massieren. Aber auch Anwendungen wie Schlammpackungen oder Schokoladenbäder gibt es heute schon für zu Hause. Ein gutes Essen und ein schöner Abend fallen übrigens in Kombination mit einem Bad und einer Massage auch schon unter den Begriff Wellness. Es gibt aber auch Whirl-Matten für die Badewanne, die eine Art Whirlpool für zu Hause zaubern. So hat man Wellness bei sich zu Hause.

Worauf es beim Produktdesign von Kosmetikprodukten ankommt

Das Produktdesign nimmt eine immer wichtigere Rolle ein. Es wirkt sich stark auf die Kaufentscheidung potentieller Kunden aus und beeinflusst somit, wie gut sich das Produkt verkauft. Davon sind nicht nur Sport- oder Elektroartikel betroffen. Auch Produkte aus dem Kosmetikbereich benötigen heute einen guten Wiedererkennungswert, wenn die Ware später erfolgreich sein soll. Wie wichtig das Design heute ist, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Wie der Verstand ausgeschaltet wird

Eine Kaufentscheidung wird häufig getroffen, ohne dass der Verstand des Kunden dabei aktiv mitarbeitet. Er hört auf sein Bauchgefühl und entscheidet sich spontan dazu, ein bestimmtes Produkt zu kaufen. Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle: Das Image eines Unternehmens, Optik und Haptik des Beauty-Produkts, der Geruch sowie die Wiedererkennbarkeit. Ein gutes Beispiel dafür ist das Produktdesign von justblue.de. Das Unternehmen arbeitet für viele namhafte Hersteller und hat nicht unwesentlich zu deren Erfolg beigetragen: Wer einmal mit einer Handcreme eines bestimmten Herstellers zufrieden ist, wird diese immer wieder kaufen. Die Unternehmen setzen dabei stark auf die Wiedererkennbarkeit: Denn wenn ein Kunde mit dem Produkt eines Herstellers gute Erfahrungen gemacht hat, wird er sich häufig für Produkte entscheiden, die eine ähnliche Optik aufweisen.

Wie Verstand und Unterbewusstsein zusammenspielen

Der Verstand sagt dem Kunden, dass er mit einem Produkt gute Erfolge erzielt hat. Das positive Image eines Unternehmens wirkt nun besonders auf das Unterbewusstsein ein: Wenn ein Produkt gut ist, wird ein anderes dieses Unternehmens vermutlich ebenso gut sein. Hier setzt das Produktdesign an: Es trägt zur Image-Bildung bei, indem es eine Wiedererkennbarkeit schafft, die der potentielle Kunde mit positiven Gefühlen verknüpft.

Die Kaufentscheidung wird im Unterbewusstsein getroffen: Wenn der Kunde ein positives Gefühl bei der Anwendung eines Kosmetikproduktes hatte, wird er auch beim Kauf etwas Positives empfinden. So schließt sich der Kreis. Eine ansprechende Optik trägt stark dazu bei, dass sich ein potentieller Kunde für den Kauf entschließt. Daher ist cleveres Produktdesign heute häufig der Schlüssel zum großen Erfolg.

Haarentfernung: Aloe Vera-Produkte spenden der Haut die optimale Pflege

Glatte, haarlose Haut ist hier und heute angesagter denn je. Doch Haut, die auf die eine oder andere Weise enthaart wird, wird bei der Enthaarung strapaziert. Aloe Vera-Kosmetika wirken entzündungshemmend und beruhigend, sie kühlen die gereizte Haut und spenden ihr Feuchtigkeit. Aloe Vera-Seifen tun dies allerdings nur bedingt, da die Seife nicht lange genug auf der Haut verweilt.

Haarentfernung, ganz gleich mit welcher Methode betrieben, reizt die Haut, auf der die unerwünschten Härchen sitzen.

  • Beim Rasieren schabt man mit einer scharfen Klinge direkt auf der Hautoberfläche.
  • Beim Epilieren (Zupfen mit der Pinzette, dem Faden, dem elektrischen Epiliergerät) reißt man wie beim Waxing und Brazilian Waxing die störenden Haare aus den Haarwurzeln.
  • Verwendet man Enthaarungscreme & Co. schmiert man sich teilweise ungesunde Chemikalien auf die Haut, um die sichtbaren unerwünschten Haare aufzulösen.
  • Enthaarungsmethoden wie IPL arbeiten mit Blitzlicht, das vom Haare und Haut färbenden Farbstoff Melanin absorbiert, in Wärme umgewandelt und in die Haarwurzeln weitergeleitet wird – bis zu 70 Grad Celsius sind für Bruchteile von Sekunden wirksam (mehr dazu bei dermalisse.de).

Die Haut reagiert auf die physikalischen (mechanisch, thermisch) und chemischen Reize mit Rötungen, Schwellungen und Hitze – ganz normale Nebenwirkungen, die jedoch kurz nach der Haarentfernung abklingen sollten. Andernfalls ist von der angewendeten Haarentfernungsmethode abzuraten und schlimmstenfalls der Besuch eines Arztes ratsam!

In der alltäglichen Pflege kommt es darauf an, die Haut schon im Vorfeld einer geplanten Haarentfernung auf die bevorstehende Strapaze vorzubereiten und sie im Nachhinein besonders wirksam zu pflegen. Bei der Auswahl der Seife, sollte man darauf achten, dass sie den natürlichen Säureschutzmantel der Haut nicht angreift, also ph-neutral ist.

Bei der Hautpflege hat sich der Wirkstoff Aloe Vera bestens bewährt. Die Wüstenlilie gilt als uraltes Heilmittel, das innerlich und äußerlich angewandt wachsende Begeisterung und Verwendung findet.

Im Blattmark der Aloe vera stecken rund verschiedene Wirkstoffe, allerdings ist ihre tatsächliche Zahl umstritten: Mal ist von 160, mal von 200, mal von 450 Substanzen die Rede. Sie sind eingebettet in ein Gel, das vor allem aus Wasser besteht. Im Einzelnen handelt es sich bei den Inhaltsstoffen der Aloe vera um Vitamine, Enzyme, Mineralien, Aminosäuren, ätherische Öle sowie Salicylsäure, der eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt wird.

Äußerliche Wirkung: Das Gel der Aloe vera zieht schnell in unsere Haut ein, es kühlt und heilt aufgrund seiner antibakteriell wirkenden Eigenschaften. Auch weise Einiges darauf hin, dass Aloe vera die Behandlung von Akne, Neurodermitis und Schuppenflechte unterstützen könne, sagt Stiftung Warentest.

Innerliche Wirkung: Man weiß heute, dass Aloe vera als Nahrungs(ergänzungs)mittel gegen Störungen im Verdauungsapparat hilfreich sein kann. Heilende Wirkungen bei Diabetes mellitus oder gar Krebs und Aids seien dagegen umstritten und laut Stiftung Warentest wissenschaftlich nicht belegt.

Bei der Pflege gereizter Haut setzt man auf die feuchtigkeitsspendenden, entzündungshemmenden und wundheilenden Eigenschaften von Aloe Vera-Produkten wie Aloe Vera-Seife, Aloe Vera-Gel, Aloe Vera-Creme oder Aloe Vera-Lotion. Verbraucher sollten beim Kauf auf die Qualität der Zutat Aloe Vera achten (Bio-Produkte sind herkömmlichen vorzuziehen, das sie weniger mit Schadstoffen belastet sind) – und auf die Verweildauer = Einwirkungszeit der Kosmetik auf der Haut. Laut Stiftung Warentest bewirkten ausspülbare beziehungsweise abspülbare Produkte wie Shampoos, Duschgels und Seifen eher wenig in Sachen Feuchtigkeit, da sie nur kurz auf der Haut verblieben. Cremes, Gels und Lotionen hingegen böten mehr Wirkung, sie hätten demnach Zeit, in die Haut einzuziehen.

Aloe Vera-Seifen eignen sich demnach nur bedingt zur optimalen Pflege der Haut nach der Haarentfernung. Aloe Vera-Gels hingegen schon, da sie nicht abgewaschen werden und länger auf der Haut verweilen. Eine Kombination aus Aloe Vera-Seife und einer Aloe Vera-Lotion ist also durchaus empfehlenswert.

Übrigens: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt das Gel eines frisch angeschlagenen Blattes der Aloe Vera als das beste Aloemittel, schreibt Stiftung Warentest.

Seifengeschwister – Der Blog

Heute ist es endlich soweit. Der Seifengeschwister-Blog erblickt das Licht der Welt. Von nun an berichten wir in regelmäßigen Abständen über die Welt der Kosmetikartikel.

Wie es sich für die Seifengeschwister gehört bleiben wir natürlich unserer Tradition treu und werden uns vorrangig auf Seifen, Duftstoff, Ätherische Öle, Badezusätze und orientalische Produkte aus 1001 Nacht konzentrieren.